Pool bauen für Einsteiger — Was beachten?

Pool bauen für Einsteiger — Worauf Sie achten sollten und was Sie für Ihren Pool benötigen

Junge im Pool

Viele Gartenbesitzer wünschen sich einen eigenen Pool im Garten. Im Sommer mit der Familie im eigenen Schwimmbecken zu entspannen, ist ein Traum, der sich einfacher realisieren lässt, als viele meinen. Denn wenn man erst einmal weiß, was man zum Bau des eigenen Pools benötigt, fällt die Umsetzung bedeutend leichter. Deshalb finden Sie hier eine Übersicht dazu, was Sie alles für Ihren eigenen Swimming Pool brauchen.

Welche Arten von Pools gibt es?

Bevor Sie sich mit den Details und dem Zubehör für Ihren Pool beschäftigen, ist es erst einmal zu empfehlen, sich mit den unterschiedlichen Arten von Pools auseinanderzusetzen, die Ihnen zur Verfügung stehen. Dabei finden sich in der heutigen Zeit Varianten für jeden Anspruch und beinahe jedes Budget. Aus welchen Varianten Sie auswählen können, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Quick Up und Stahlrahmenpools

Quick Up Pools sind eine beliebte Option für Einsteiger und Familien. Da sie im unteren Preisbereich liegen und sich einfach nahezu überall aufstellen lassen, sind sie häufig die erste Wahl für Neulinge. Auch der einfache Auf- und Abbau sowie die platzsparende Lagerung sind Argumente für den Kauf eines solchen Aufstellpools.

Aufblasbare Modelle zeichnen sich durch ihre runde Form aus, die ihnen Stabilität verleiht. Anders sieht es bei Stahlrahmenpools aus. Diese sind etwas aufwändiger im Aufbau, der jedoch in der Regel auch recht einfach vonstattengeht. Außerdem sind sie beständiger und in mehr Formen erhältlich.

Der Nachteil liegt in der Langlebigkeit dieser Modelle. Denn auch, wenn eine Eigenreparatur bei kleinen Rissen oder Löchern meist problemlos möglich ist, eignen sich Quick Up Pools häufig nur für wenige Saisons. Danach müssen sie ersetzt werden. Daher empfiehlt es sich, wenn man nach einer langfristigen Lösung sucht, direkt zu einer anderen Variante zu greifen.

Vor- und Nachteile von Aufstellpools

  • günstiger Preis
  • einfacher Auf- und Abbau
  • platzsparende Lagerung
  • nicht langlebig
  • Kunststoffwände sind anfällig für Beschädigungen

 

Holzpools

Holzpool mit Leiter

Auch Holz ist ein beliebtes Material für Gartenpools.

Holzpools sind zwar nicht so einfach auf- und abzubauen wie Quick Up Pools, jedoch durchaus für die langfristigere Nutzung geeignet. Sie sind nicht nur ihrer Optik wegen beliebt, sondern bieten auch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Von Badezubern bis hin zu größeren, eingelassenen Pools, die zum Schwimmen geeignet sind; die Auswahl ist vielfältig.

Da Holzpools einfach winterfest gemacht werden können, stellt der umständliche Auf- und Abbau nach dem der ersten Montage kein Problem mehr dar. Ist der Pool einmal an seinem Platz, kann er das ganze Jahr dort verbleiben. Dank seines natürlichen Materials lässt er sich außerdem hervorragend in den Außenbereich integrieren.

Vor- und Nachteile von Holzpools

  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • winterfest
  • optisch ansprechend
  • teurer als Quick Up Pools
  • aufwändigerer Aufbau

 

Stahlwandpools

Stahlwandpools sind ebenfalls für die längerfristige Nutzung geeignet. Aufgrund ihrer Flexibilität, die ihnen erlaubt, sowohl überirdisch als auch teil- oder vollversenkt aufgestellt zu werden, zählen auch sie zu den gängigsten Poolvarianten im privaten Bereich.

Im Bereich der versenkten Pools bietet er ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die gängigsten erhältlichen Formen umfassen runde, ovale und achtförmige Becken. Auch der Stahlwandpool kann mit wenigen Handgriffen winterfest gemacht werden und so das ganze Jahr im Garten verbleiben.

Vor- und Nachteile von Stahlwandpools

  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • kann oberirdisch, teil- oder vollversenkt aufgestellt werden
  • winterfest
  • aufwändige Montage
  • nicht alle Modelle können in allen Varianten installiert werden

 

Styropor- und betonierte Pools

Pools aus Styropor oder Beton können in den Boden eingelassen werden.

Auch Styropor und Beton sind Möglichkeiten für den Bau eines eigenen Pools.

Styropor- und betonierte Pools bieten die Möglichkeit, das eigene Schwimmbecken direkt in den Untergrund einzubauen. Dabei unterscheiden sich diese beiden gängigen Methoden sowohl preislich als auch beim Aufwand enorm.

Pools aus Styroporbausteinen bieten eine im Vergleich zu Betonbecken einfache und kostengünstige Möglichkeit, den Garten durch ein eigenes Schwimmbecken zu verschönern. Die Steine aus geschäumtem Styropor können dabei ganz einfach selbst zusammengesteckt werden. Dies erfordert größeren Aufwand als die zuvor beschriebenen Beckenformen, ist jedoch weitaus weniger aufwändig als das Betonbecken.

Entscheidet man sich für einen Pool aus Beton, ist sowohl mit größerem Aufwand als auch mit höheren Kosten zu rechnen. Hier gibt es nämlich eine Vielzahl unterschiedlicher Gegebenheiten und Richtlinien zu beachten, um einen sicheren und langfristig nutzbaren Pool zu bauen. Dafür ist hier die Gestaltungsfreiheit deutlich größer. Bei Aspekten wie Größe und Form sind Sie nicht gebunden. Insgesamt empfiehlt es sich hier, Fachpersonal hinzuzuziehen.

Vor- und Nachteile von Styropor- und Betonpools

  • Montage von Styroporbecken auch ohne Vorkenntnisse machbar
  • langfristige und beständige Lösung für eingelassene Pools
  • winterfest
  • weniger Einschränkungen in Form und Gestaltung
  • preislich im höheren Bereich
  • bei Betonpools sollte Fachpersonal hinzugezogen werden

 

Was Sie für Ihren Poolkreislauf brauchen

Für den heimischen Gartenpool sind viele unterschiedliche Geräte erhältlich. Was davon zwingend notwendig ist und welche Funktionen ein nettes Extra darstellen, ist auf den ersten Blick häufig schwierig zu erkennen. Im Folgenden haben wir Ihnen aufgelistet, was Sie wirklich für Ihr Poolsystem benötigen.

Poolpumpe

Poolpumpe

Eine Poolpumpe mit Sandfilteranlage hilft dabei, dass das Wasser sauber bleibt.

Die Poolpumpe ist einer der wichtigsten Bestandteile Ihres Poolkreislaufes. Sie pumpt das Wasser durch den Filter und sorgt für die Umwälzung des Poolwassers. Fehlt diese Zirkulation, muss das Wasser häufig komplett ausgetauscht werden, da sich sonst Bakterien und Algen vermehren. So kann das Baden sogar gesundheitsschädigend werden. Welche Leistung die Pumpe haben muss, wie lange sie am Tag laufen sollte und vieles mehr zur Filtration erfahren Sie in unserem Ratgeber zur Umwälzung.

Damit das nicht passiert, ist eine qualitativ hochwertige Pumpe das A und O Ihres Systems. Häufig lohnt es sich hier, zu einer mit einem Filter kombinierten Variante zu greifen. Das kann Kosten sparen und die Anzahl der angeschlossenen Geräte reduzieren. So wird auch der Aufbau vereinfacht.

Filter

Da die Poolpumpe allein nicht in der Lage ist, Verschmutzungen aus dem Wasser zu entfernen, benötigen Sie einen Filter. Das Wasser wird durch das darin enthaltene Filtermedium gepumpt, an welchem die Schmutzpartikel hängen bleiben. Welcher Filter sich für wen eignet und die Vor- und Nachteile der gängigsten Filtermedien finden Sie in einer übersichtlichen Infografik im Umwälzungs-Ratgeber.

Im Privatbereich werden dazu für kleinere Aufstellbecken häufig Kartuschenfilter genutzt. Besser für größere Becken geeignet und auf lange Sicht wirtschaftlicher sind jedoch Sandfilteranlagen. Diese können häufig auch alternativ mit Filterglas und so genannten Filterballs betrieben werden.

Was Sie zum Säubern benötigen

Auch wenn eine gute Filteranlage Ihnen viel Arbeit abnimmt, kann es passieren, dass gröbere Verschmutzungen ins Poolwasser eingetragen werden oder dass sich Schmutz am Boden absetzt. Besonders Blätter, Sand und Erde fallen darunter. Mit Hilfe verschiedener Geräte werden Sie auch mit diesem Verschmutzungen einfach und schnell fertig. Was dafür benötigt wird und welche Optionen Sie haben, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Kescher

Ein Kescher stellt die einfachste und günstigste Methode dar, den Pool von grobem Schmutz zu säubern. Insbesondere Blätter, Äste und Insekten können so ohne großen Aufwand entfernt werden. Dazu ziehen Sie das Netz des Keschers einfach durchs Wasser und fangen so grobe Verunreinigungen auf. Durch seine lange Stange kommen Sie an alle Stellen des Pools.

Damit eignet sich der Kescher besonders für die Reinigung nach Bedarf. So können beispielsweise ins Wasser gewehte Blätter rasch vor dem Baden entfernt werden, ohne darauf warten zu müssen, dass sie den Skimmer erreichen. Der Kescher sollte zur Grundausstattung eines jeden Schwimmbadbesitzers gehören.

Skimmer

Ein Surface-Skimmer dient ebenfalls dazu, Schmutz von der Wasseroberfläche zu entfernen. Dies tut er allerdings automatisch. Alles, was Sie von Zeit zu Zeit tun müssen, ist, den Skimmerkorb zu leeren. Dabei passt sich die Skimmerklappe dem Wasserstand an. Außerdem dient sie dazu, dass der Schmutz nicht zurück in das gereinigte Poolwasser gelangen kann. Das abgesaugte Wasser der Oberfläche wird im Anschluss durch den Skimmer in die Filteranlage geleitet. Er dient also als eine Art Vorfilter.

Auch beim Skimmer gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Bei bestehenden Pools eignet sich oft ein Skimmer zum Einhängen, der kostengünstig erworben und einfach montiert werden kann. Einbauskimmer empfehlen sich beispielsweise für Stahlwandpools. Hier ist in der Regel bereits eine Öffnung zur Montage ausgestanzt. Bei Beton- oder Styroporpools wird der Skimmer schon beim Einbau berücksichtigt.

Saugroboter für den Pool

Schmutz, der sich am Boden und den Wänden absetzt, kann ganz einfach mit Hilfe eines Saugroboters entfernt werden. Diese eignen sich für alle gängigen Poolformen und sind in unterschiedlichen Varianten und Preisklassen erhältlich.

Dabei gibt es sowohl hydraulische als auch elektrische Varianten. Hydraulische Saugroboter werden mit einem Schlauch an das Filtersystem des Pools angeschlossen. Entscheidet man sich für diese Option, ist es wichtig, auf die Pumpleistung zu achten. Diese muss nämlich ausreichen, um den jeweiligen Saugroboter mitbetreiben zu können.

Elektrische Saugroboter agieren unabhängig vom Filtersystem des Pools. Sie befördern den aufgenommenen Schmutz in einen eigenen Netzfilter. Vorteilhaft ist hier die Unabhängigkeit von der Leistung der Poolpumpe.

Des Weiteren haben Sie die Möglichkeit, zwischen Modellen mit und ohne integrierter Zeitschaltuhr zu wählen. Während letztere in der Regel preislich etwas höher liegen, können sie problemlos darauf programmiert werden, Reinigungsarbeiten nachts zu erledigen.

Manueller Sauger

Neben einem Saugroboter haben Sie auch die Möglichkeit, einen manuellen Sauger an Ihr Filtersystem anzuschließen. Diesen müssen Sie von Hand über die zu reinigenden Stellen führen. Der Komfort des automatischen Abfahrens der Innenfolie fehlt. Auch eine Zeitschaltuhr ist damit außerhalb des Möglichen. Dafür liegt diese Variante preislich deutlich unter dem Saugroboter.

Was Sie zur Desinfektion des Wassers benötigen

Um Bakterien und Keime an der Ausbreitung zu hindern, ist die Desinfektion des Wassers unerlässlich. Um Ihr Poolwasser sauber und algenfrei zu halten, ist daher nicht nur die Entscheidung für eine Reinigungsmethode nötig, sondern auch das regelmäßige Messen der jeweiligen Werte. Was Sie bei den einzelnen Chemikalien und Werten beachten müssen, haben wir in dieser Kategorie für Sie zusammengefasst.

Desinfektion mit Chlor

Chor ist dir gängigste Methode der Schwimmbaddesinfektion. Auch bei privaten Pools erfreut sie sich dank ihrer Effizienz und ihres günstigen Preises großer Beliebtheit. Erhältlich ist Chlor in unterschiedlichen Formen. Sie haben die Wahl zwischen Granulat, Tabletten und flüssigem Desinfektionsmittel.

Die Dosierungen werden individuell angegeben. Wichtig zu wissen ist auch, ob es sich um schnell- oder langsamlösliches Chlor handelt. Schnelllösliches Chlor wird häufig bei Stoßchlorungen verwendet. Diese kommen bei bereits trübem oder verfärbtem Wasser zum Einsatz. Eine detaillierte Anleitung zur Verwendung und Dosierung von Chlor finden Sie in unserem Ratgeber zum optimalen Chlorwert des Gartenpools.

Desinfektion mit Aktivsauerstoff

Als sanfte und hautschonende Alternative zu Chlor wird Aktivsauerstoff gehandelt. Dazu kommt das Fehlen des Chlorgeruchs, der von vielen Poolbesitzern als störend empfunden wird.

Allerdings erfordert die Verwendung von Aktivsauerstoff zur Desinfektion des Poolwassers mehr Aufmerksamkeit als die Desinfektion mit Chlor. Der Gehalt muss öfter kontrolliert werden, um ein hygienisches Ergebnis zu erzielen. Außerdem liegt Aktivsauerstoff preislich höher als Chlor.

Desinfektion mit Brom

Unbekannter aber nicht weniger wirksam, ist auch Brom eine Option zur Abtötung von Bakterien und Algen. Ebenfalls ohne störenden Chlorgeruch, liegt Brom zwar preislich etwas über Chlor, ist jedoch beständiger gegenüber pH-Wert und Temperaturschwankungen. Besonders für Whirlpools eignet sich Brom aufgrund ihrer hohen Temperatur besonders gut.

Der pH-Wert

Für eine ausgeglichene Poolchemie muss auch der pH-Wert regelmäßig kontrolliert werden. Er gibt an, ob das Wasser sauer oder basisch ist. Ein pH-Wert zwischen 7,0 und 7,4 ist ideal für den Pool. Stimmt der pH-Wert nicht, kann dies die Wirkung des Desinfektionsmittels beeinflussen.

Messen sollten Sie den pH-Wert, wie auch den Chlor-, Brom- oder Aktivsauerstoffgehalt mindestens einmal pro Woche. Dazu eignen sich sowohl Teststreifen als auch elektronische Messgeräte. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in unserem Ratgeber zum optimalen pH-Wert.

Der pH-Wert gibt an, ob eine wässrige Lösung sauer, neutral oder basisch ist. Er leitet sich aus der Konzentration der so genannten Hydronium-Ionen ab. Die Skala reicht von 0 bis 14. 7 ist dabei neutral und entspricht dem pH-Wert von reinem Wasser. Nur wenn er stimmt, kann die Desinfektion im Poolwasser wie beschrieben wirken.

Wie Sie die passende Leiter für Ihren Pool finden

Frau benutzt Poolleiter, um aus dem Wasser zu steigen.

Eine Poolleiter vereinfacht das Ein- und Aussteigen.

Je nach Art Ihres Pools ist entweder eine Leiter oder eine Treppe angebracht. Diese ermöglicht den unkomplizierten und sicheren Einstieg in Ihr Schwimmbecken. Sie ist in verschiedenen Varianten und Materialien erhältlich. Ob eine Hochbecken- oder Einbauleiter verwendet werden muss, hängt von der Art des Pools ab. Die gängigsten Materialien umfassen Edelstahl und Kunststoff.

Auch Sicherheitsleitern sind beliebt, wenn Kinder den Pool nutzen sollen. Bei diesen lassen sich die Stufen auf der Außenseite des Pools abnehmen, damit Kinder nicht unbeaufsichtigt in das Becken steigen können. Außerdem halten sie auch heftigere Belastung aus.

Poolzubehör für Kinder und Erwachsene

Neben den Pflichtbestandteilen eines Poolkreislaufs gibt es natürlich auch optionale Bauteile, die dazu dienen, den Komfort zu erhöhen. Ihr Einsatz ist nur von den Bedürfnissen und Vorlieben des Nutzers abhängig. Jedoch finden sich in dieser Kategorie einige Zubehörteile, die häufig und gerne in neu geplante Pools integriert werden.

Gegenstromanlage

Wenn Sie im Pool Sport treiben möchten, können Sie über den Einbau einer Gegenstromanlage nachdenken. Diese erzeugt einen Stahl aus Wasser und Luft, der Ihnen beim Schwimmen oder Aquajogging Widerstand bietet. Auch als Massagestation oder zum bloßen Treibenlassen eignet sich eine Gegenstromanlage hervorragend. Durch ihre Verstellbarkeit und Erhältlichkeit in unterschiedlichen Stärken findet sich dort für jeden das passende Modell.

Gegenstromanlagen sind sowohl zum Einbauen als auch zum Einhängen erhältlich. Außerdem sind eine Vielzahl optionaler Zusatzfunktionen möglich. Von einer verstellbaren Düse über integrierte Beleuchtung bis hin zur Luftperlenfunktion: Die Auswahl ist groß. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in unserem Ratgeber zum Thema Gegenstromanlagen.

Poolheizung

Um die Badesaison zu verlängern oder das Planschen für Kinder und Erwachsene angenehmer zu machen, bieten sich Poolheizungen an. Sie sind in verschiedenen Varianten und Preisklassen erhältlich. Mit ihrer Hilfe lässt sich das Badewasser bequem um einige Grad erwärmen.

Poolbeleuchtung

Ob aus optischen Gründen oder um das Baden nach Sonnenuntergang sicherer zu machen: Auch Poolbeleuchtung erfreut sich großer Beliebtheit unter Besitzern eines eigenen Schwimmbeckens. Sie kann auch ganz einfach nachgerüstet werden und findet sich auch in Kombination mit anderen Gadgets, wie zum Beispiel einer integrierten Wasserfontäne. Diese preisgünstigen Spielereien können den Pool noch einmal aufwerten und begeistern vor allem Kinder.

Poolspielzeug

Von der eigenen Poolrutsche bis zum Wassertrampolin — Kinder (und auch Erwachsene) lieben Poolspielzeug. Und das ist häufig erschwinglicher als angenommen. Beliebt ist hier auch Spielzeug, das im Winter in den Innenbereich verlegt werden kann. Besonders Rutschen für kleinere Kinder eignen sich für diese doppelte Nutzung ausgezeichnet.

Übersicht — Was brauche ich für meinen Pool?

 PumpeFilterDesinfektionsmittelSkimmerSaugroboterLeiterPoolheizung
Bild
Funktionpumpt das Wasser durch den Filterfiltert Schmutz aus dem Wasserverhindert die Ausbreitung von Bakterien und Algenfiltert die Wasseroberflächeentfernt Schmutz vom Boden und den Wändenerleichtert den Ein- und Ausstiegerwärmt das Poolwasser, verlängert die Badesaison
Notwendigjajajaoptional, aber stark empfohlenoptional, aber empfohlenoptional, aber empfohlenoptional
Preis 437,68 € Preis abfragen Preis abfragen Preis abfragen Preis abfragen 139,99 € 119,00 € (119,00 € / Stück)



Weitere Ratgeber zum Thema Kosten
Bildnachweise: © Nicole Effinger - Fotolia.com