Wie gestalte ich meinen Garten mit Pool?

Wie gestalte ich meinen Garten mit Pool?

Junge im Pool

Ein Pool im Garten ist für viele Gartenbesitzer ein lange gehegter Traum. Im Zeitalter von Quick up Pools ist der auch gar nicht mehr so schwer zu erfüllen. Doch die Frage bleibt: Wie füge ich den Pool in meine Gartengestaltung ein? Welche Maße soll und darf er haben? Was muss ich dabei beachten? Die Antworten darauf und mehr Informationen finden Sie hier.

Welcher Pool zu Ihrem Garten passt

Gärten gibt es in allen Formen- und Größen. Ihre Gestaltung ist je nach dem Geschmack der Besitzer völlig verschieden und so unterscheiden sich auch die Pools, die am besten dazu passen. Von den Maßen und der Wassertiefe über das Material des Beckens bis hin zur Form gibt es eine Reihe von Faktoren, die angehende Poolbesitzer vor eine große Auswahl stellen. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Faktoren, die Ihnen helfen, die Auswahl einzugrenzen.

Größe

Pools sind in einer Vielzahl verschiedener Größen erhältlich. Während ein kleiner Aufstellpool in nahezu jeden Garten mit begrenztem Platz passt, lässt sich bei mehr verfügbarer Fläche auch ein imposanter Stahlwand- oder Holzpool in den Außenbereich integrieren.

Die gängigsten verfügbaren Größen bewegen sich in der Regel in einem Rahmen von 2,5m bis 6m. Ein weiterer Unterschied liegt darin, dass Aufstellpools im Winter rasch abgebaut und platzsparend gelagert werden können. Eingelassene Stahlwandpools können im Außenbereich überwintern.

Frau schwimmt im Pool

Der Pool sollte den individuellen Nutzungsbedürfnissen angepasst werden.

Form

Gartenpools sind in unterschiedlichen Formen erhältlich. Am häufigsten finden sich dabei runde, achtförmige, ovale und eckige Becken. So gibt es sowohl Varianten für schmalere Bereiche als auch für größere Flächen.

Besonders die runden Stahlrahmenpools sind bei Familien sehr beliebt. Sie bieten Platz, sind rasch auf- und abgebaut und preisgünstig. Nutzer, die schwimmen möchten, greifen am besten zu einem länglichen Becken. Achtförmige Pools sind etwas außergewöhnlicher und kombinieren runde Formen mit einem länglichen Aufbau.

Material

Wenn Sie auf der Suche nach einem Pool sind, werden Sie vermutlich häufig mit dem Material konfrontiert. Das liegt daran, dass Gartenpools oft nach dieser Angabe in verschiedene Kategorien eingeteilt werden.

Während Sie bei Quick up Pools vermutlich überwiegend PVC und Gummi finden, ist die Auswahl bei stationären Pools größer. Wegen ihrer beliebten Optik sind so zum Beispiel Holzpools begehrt. Doch auch Stahlwandbecken und die pflegeleichten Composite Pools aus Verbundmaterial erfreuen sich großer Beliebtheit.

Aufstellvariante

Ein Faktor, der vor allem für die Optik und damit für die Gartengestaltung von großer Bedeutung ist, ist die Aufstellvariante. Damit ist gemeint, ob der Swimming Pool oberirdisch, teil- oder vollversenkt installiert wird.

Die Auswahl zwischen diesen Varianten bieten vor allem Stahlwandpools, bei denen Sie zumeist eine der drei Varianten frei wählen können. Allerdings finden sich auch Pools aus anderem Material, vor allem aus Holz, die problemlos in die Erde eingelassen werden können.

Wie groß sollte ein Pool mindestens sein?

Gartenbesitzer fragen sich häufig, wie groß ihr neues Schwimmbecken mindestens sein sollte, um ausgiebiges Planschen und Toben zu erlauben. Auch die Frage nach der Größe bei mehreren Nutzern stellt sich oft. Denn es wäre schade, wenn nach einer aufwendigen Installation nicht alle Familienmitglieder oder Freunde bequem in das Becken passen.

Erfahrungsgemäß benötigt ein Erwachsener zum Schwimmen eine Beckenbreite von 2,50m. 4m Breite reichen schon für zwei Erwachsene. In der Länge sollten Sie zum angenehmen Schwimmen eine Variante mit mindestens 7m wählen. Schwimmbänder und Gegenstromanlagen können bei sportlich Ambitionierten helfen.

Fällt die Wahl auf einen Rundpool, kann ein Durchmesser von drei bis vier Metern für zwei Erwachsene und zwei Kinder bereits ausreichend sein. Dabei kommt es natürlich auf die Größe und Aktivität der Kinder an.

Die beste Lage für den Gartenpool

Ein entscheidender Faktor für die Auswahl eines Modells ist die Lage des Pools. Nicht nur damit sich dort genug Platz für Ihre Wunschvariante findet, sondern auch der Untergrund und die Ausrichtung spielen eine wichtige Rolle. Was es beim Untergrund zu beachten gibt, finden Sie in unserem Ratgeber rund um den richtigen Pooluntergrund.

Sollten Sie die Möglichkeit haben, ziehen Sie in Erwägung, den Pool nach Süden oder Südwesten ausgerichtet aufstellen. So bekommt er während des Tages am meisten Sonne ab und das Wasser kann sich besser erwärmen. Sollten Sie es noch wärmer mögen oder die Badesaison verlängern wollen, kann eine Poolheizung Abhilfe schaffen.

Wie tief darf ein Pool sein, bevor eine Baugenehmigung nötig ist?

Frau kühlt ihre Füße im Pool ab.

Wie tief darf der eigene Pool sein?

Ab einer bestimmten Größe braucht es eine Baugenehmigung, bevor das eigene Schwimmbecken installiert werden darf. Leider gibt es dafür keine einheitliche Regel, da die Bundesländer selbst darüber entscheiden dürfen. In einigen Ländern benötigen Sie schon ab 50 Kubikmetern eine Baugenehmigung.

In jedem Fall brauchen Sie allerdings eine Genehmigung, wenn Ihr Pool mehr als 100 Kubikmeter fassen soll. Das sind umgerechnet 100000 Liter. Ausrechnen können Sie dies ganz einfach, indem Sie die Maße Höhe, Länge und Breite miteinander multiplizieren. Das Ergebnis ist ihr Poolvolumen in Kubikmetern. Die Tiefe spielt dabei keine explizite Rolle.

Zur generellen Einordnung: Ein Becken mit den Maßen 8m x 4m und der Tiefe 2m liegt gerade einmal bei 64 Kubikmetern. So fallen die meisten Becken, die für den Heimgebrauch erhältlich sind, in die Kategorie unter 100 Kubikmeter. Ein Pool mit den Maßen 6m x 4m x 2m liegt allerdings nur bei 48 Kubikmetern und ist für die Zwecke der meisten Gartenbesitzer geeignet.

Diese Angaben gelten allerdings nur für Außenbecken. Für Indoorpools benötigen Sie grundsätzlich eine Baugenehmigung. Dazu kommt die Abnahme durch einen Architekten vor dem Baubeginn. Genauere Angaben liefert Ihnen Ihr zuständiges Bauamt. So können Sie sich vor Beginn der Arbeiten ganz sicher sein, dass Ihr Bau nicht wegen rechtlicher Bestimmungen unterbrochen werden muss.

Wie Sie Ihren Gartenpool schnell und einfach verschönern

Beim Bau eines Pools wird nicht nur das Becken benötigt — auch die notwendige Technik darf nicht fehlen. Sie ist zwingend nötig, um das Wasser sauber zu halten und Algenbildung zu reduzieren. Was Sie benötigen und was Sie beim Filtern beachten müssen, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Umwälzen.

Allerdings sehen Bauteile wie die Poolpumpe und die Sandfilteranlage nicht immer ansprechend aus. Um das optische Bild nicht zu stören, empfiehlt sich hier ein Pumpenhäuschen oder ein Technikschacht. So schützen Sie Ihre Technik vor Wettereinflüssen und verschönern die Poolumgebung, damit die Aussicht auf den Garten nicht von Pumpen und Schläuchen getrübt wird.

Auch eine Gartendusche kann sowohl beim Sauberhalten des Pools helfen als auch ansprechend für das Auge des Betrachters sein. Dazu kommt ihre angenehm kühlende Wirkung. Sie ist kostengünstig erhältlich und ein guter Weg, um die Präsentation des Pools noch einmal aufzuwerten.




Weitere Ratgeber zum Thema
Bildnachweise: © Nicole Effinger - Fotolia.com