Pool-Messgeräte Vergleich & Test 2019

Die 5 besten Messgeräte
für Ihren Pool im Vergleich.

Junge im Pool
Powerhaus24 Scuba II - PoolScan - Spar-Set
HM Digital AP2 AquaPro EC/Temp-Meter
Water-i.d. PoolLab 1.0 Photometer
MAOZUA Wasserqualität Tester mit beleuchtetem LCD Display
Deuba Wassertester
ModellPowerhaus24 Scuba II - PoolScan - Spar-SetHM Digital AP2 AquaPro EC/Temp-MeterWater-i.d. PoolLab 1.0 PhotometerMAOZUA Wasserqualität Tester mit beleuchtetem LCD DisplayDeuba Wassertester
Kundenbewertung auf Amazon.de
35 Bewertungen
144 Bewertungen
12 Bewertungen
111 Bewertungen
85 Bewertungen
Messgerät für pH, Chlor (frei / gesamt), Cyanursäure, AlkinitätEC, Temperatur in ° C / FpH, Chlor (frei / gebunden / gesamt), Alkalinität, Cyanursäure, Aktivsauerstoff, Brom, Chlordioxid, Ozon, WasserstoffperoxidpHpH und Chlor
Testweise TablettenKontakte werden ins Poolwasser gehaltenTablettenKontakte werden ins Poolwasser gehaltenKontakte werden ins Poolwasser gehalten
Messbereich pH-Wert: 6,5 - 8,4 pH, Chlor, frei: 0,1 - 6,0 mg/l Cl, Chlor, gesamt: 0,1 - 6,0 mg/l Cl, Cyanursäure: 1 - 160 mg/l, Alkalität: 0- 300 mg/l CaCO, Säurekapazität: 0 - 6 mmol/l KEG-Bereich: 0-9999; Temperaturbereich: 0-80 Grad Celsius; 32-176 Grad FahrenheitpH - Wert: 6.5 - 8.4 pH, Chlor (frei/gebunden/gesamt): 0.0 - 6.0 mg/l (ppm), Alkalinität: 0 - 300 mg/l (ppm) CaCO3, Cyanursäure: 0 - 160 mg/l (ppm), Aktivsauerstoff: 0.0 - 30.0 mg/l (ppm), Brom: 0.0 - 13.5 mg/l (ppm), Chlordioxid: 0.0 - 11.4 mg/l (ppm), Ozon: 0.0 - 4.0 mg/l (ppm), Wasserstoffperoxid: 0.0 - 2.9 mg/l (ppm)0,00-14,00 pHChlorskala: 0.2 bis 3.5 ppm - pH-Wertskala: 5.5 bis 9.0 ppm
Batteriebetrieb
Display LCDLCDLCDLCD, beleuchtetanalog
ATC-Funktion
Aufbewahrungsmöglichkeit
Besonderheiten
  • schwimmfähig
  • inkl. 60 Reagenztabletten, Pflegefibel & Rührstab
  • sehr genaue Messungen dank des photometrischen Prinzips
  • Auto-Off nach ca. 5 Min.
  • Automatische Kalibrierung
  • Auto-Off Funktion
  • Data-Hold-Funktion
  • Low-Batterie-Indikator
  • Genauigkeit: +/-2 %
  • Bluetooth 4.0 Verbindung mit kostenloser Software, Cloud-Service und App
  • Testergebnisse synchronisier- & druckbar; Dosierempfehlungen auf Basis individuell eingegebener Wasserpflegemittel
  • direkter Zugriff auf den ZERO-Vorgang
  • ersetzbare Küvette
  • inkl. je 20 Tabletten für pH und Gesamt-Chlor-Wert
  • inkl. je 10 Tabletten für freies Chlor, Alkalinität und Cyanursäure
  • inkl. Rührstab
  • automatische Kalibrierung
  • inkl. 6 x Kalibrierpakete
  • ± 0,01PH Genauigkeit
  • leicht zu handhaben
  • schnelle Messungen
Preis auf Amazon.de
Stand 23.05.2019
109,85 €21,50 €129,00 €16,68 € 24,95 €
Zum Angebot »Zum Angebot »Zum Angebot »Zum Angebot »Zum Angebot »

Warum ein Pool-Messgerät so nützlich ist

Im Sommer gibt es doch nichts Schöneres als die Sonne nicht nur im Urlaub, sondern auch im eigenen Garten zu genießen. Ein eigener Pool bietet für diese Tage die perfekte Möglichkeit sich in sauberem und klarem Wasser etwas abzukühlen.

Ist das Wasser jedoch verunreinigt, nützt Ihnen der teuerste Pool nichts. Daher sollten Sie stets darauf achten, dass Sie in regelmäßigen Abständen entsprechende Wasserpflegeprodukte wie Chlor oder Algenschutzmittel zum Pool-Wasser hinzugeben. Dies darf jedoch nicht nach Augenmaß geschehen, weshalb es wichtig ist, das Wasser regelmäßig zu testen. Also während der Badesaison mindestens einmal pro Woche.

Das Wasser lässt sich mit verschiedenen Hilfsmitteln testen, wie z.B. Teststreifen, Tabletten- und Flüssigtestern oder mit Hilfe eines digitalen Pool-Messgeräts, das wir aufgrund seiner präzisen Messergebnisse empfehlen. Der Vorteil: das Pool-Messgerät ermöglicht es Ihnen, die Dosierung anschließend exakt zu bestimmen um sorgenfrei das kühle Nass genießen zu können. Die richtige Menge lässt sich ganz einfach mit dem Wissen, wie viel Chlor dosiert werden sollte um ein gesundes, bakterienfreies und nicht zu stark gechlortes Wasser zu haben erbringen. Und auch der richtige pH Wert im heimischen Pool ist von großer Bedeutung.

Messgeräte

Wie wendet man das Messgerät richtig an?

Dank eines Pool-Messgeräts haben Sie die Werte Ihres Pool-Wassers einfach und schnell im Blick. Um allerdings ein korrektes Messergebnis zu erzielen ist es wichtig, das Messgerät richtig anzuwenden.

Bei einigen Geräten müssen Sie zunächst eine Kalibrierung vornehmen, die Sie ganz leicht per Knopfdruck einleiten. Alles Weitere übernimmt dann das Gerät automatisch. Ist die Kalibrierung abgeschlossen, funktionieren die von uns vorgestellten Tester auf zwei verschiedene Weisen.

Verfügt das Gerät über sichtbare Kontakte müssen Sie nichts weiter tun, als diese in das Pool-Wasser zu halten, die Messung abzuwarten und anschließend das Ergebnis abzulesen. Sogenannte Photometer verfügen über Reagenzien, die mit Pool-Wasser gefüllt werden. In diese gibt man anschließend eine Tablette hinein und das Messgerät übernimmt mit Hilfe von einer eingebauten Lichtsensor-Technik die Messung für Sie. Abschließend können Sie das Ergebnis auf dem Display ablesen und entsprechend dosieren.

Die Anwendung in wenigen Schritten

  • Kalibrierung
  • sichtbare Kontakte ins Wasser halten
  • Photometer-Reagenzien mit Pool-Wasser füllen
  • Tablette hineingeben
  • Messergebnisse ablesen

Die messbaren Parameter im Überblick

  • pH-Wert
    Für einen Pool liegt der ideale pH-Wert bei 7,2. Aber auch Werte zwischen 7,0 und 7,4 sind akzeptabel. Häufig ist der Wert aufgrund der Zugabe von Chlor erhöht. Gelangt jedoch viel saures Regenwasser in den Pool, kann sich der Wert auch senken. Verwenden Sie das Mittel “pH-minus” um den pH-Wert in Ihrem Pool zu senken und heben Sie ihn mit Hilfe von “pH-plus”.
  • Alkalinität
    Der pH-Wert des Wassers lässt sich dank Alkalinität, auch TA-Wert (Total Alkalinity) genannt, gegen Schwankungen schützen. Idealerweise liegt der TA-Wert zwischen 80 – 160 mg/I. Liegt der Wert niedriger, kann der pH-Wert stark schwanken. Ist der TA-Wert jedoch zu hoch, erschwert dies die Veränderung des pH-Werts.
  • Chlor (frei, gebunden, gesamt)
    Wenn Sie z.B. eine Chlor-Tablette oder Chlor-Granulat in das Wasser geben, bildet sich freies Chlor. Dieses Chlor arbeitet daraufhin sozusagen im Wasser und bindet beispielsweise Harnstoffe o.ä. So entsteht gebundenes Chlor. Das freie und gebundene Chlor bestimmt gemeinsam den Gesamt-Chlor-Wert. Es ist ratsam, den Gehalt des Pool-Wassers an freiem Chlor zwischen 0,3 und 0,6 mg/l einzustellen. Das gebundene Chlor darf nicht höher als 0,5 mg/l sein. Sie sollten auch beachten, dass der Chlorgehalt von Wasserqualität, UV-Einstrahlung, Filteranlage und der Anzahl an Badenden beeinflusst wird.
  • Cyanursäure
    Damit das Chlor im Pool-Wasser sich nicht sofort wieder abbaut indem es sich mit Schmutz und Bakterien verbindet ist es wichtig, dass Cyanursäure als Stabilisator hinzugegeben wird. Dies wird dann auch als stabilisiertes bzw. organisches Chlor bezeichnet. Dank der Cyanursäure ist eine gleichmäßige Chlorierung des Wassers leichter möglich. Der optimale Cyanursäure-Wert liegt zwischen 30 bis 50 mg/l.
  • Aktivsauerstoff
    Anstelle von Chlor lässt sich Aktivsauerstoff als interessante Alternative nutzen. Die Oxidation der Wasserverschmutzung erfolgt nicht anhand einer Chlodierung, sondern durch die Reaktion mit dem abgespaltenen Sauerstoff. Für Einsteiger empfehlen sich aber dennoch die Desinfektionsalternativen Chlor oder Brom, da sie leichter zu handhaben sind und zu Beginn mehr Sicherheit bieten.
  • Brom
    Auch Brom fungiert als alternative Desinfektionsmethode zu Chlor und kann ebenso zur Wasseraufbereitung gewählt werden. Von Vorteil ist, dass Brom ebenso effektiv ist wie Chlor jedoch geruchsarm, was v.a. für die Desinfektion von Whirlpools hilfreich ist.  Alle 10-14 Tage werden über entsprechende Filterbehälter oder Dosierer 3-4 Brom-Tabletten pro m³ ins Wasser gegeben und kontrollieren Sie anschließend, ob der optimale Wert von 3,0 – 5,0 mg/l erreicht ist.
  • Chlordioxid
    Auch Chlordioxid dient als alternative Desinfektionsmethode zu Chlor, welche allerdings recht teuer ist und daher nicht stark verbreitet. Die DIN 19 643: 1984-04 schreibt vor, dass der
    Chloritgehalt 0,1 mg/l nicht überschreiten darf.
  • Ozon
    Ein weiteres, sehr wirkungsvolles Desinfektionsmittel ist Ozon und gilt ebenfalls als alternative Möglichkeit der Wasseraufbereitung zu Chlor. Es verhindert, dass Chlor- und Bromnebenprodukten, wie z.B. Chloramine, überhaupt entstehen können. Für die Verwendung von Ozon werden besondere Ozongeneratoren und Filteranlagen benötigt. Daher wird die Desinfektion mit Ozon v.a. für größere Pools und nicht für aufstellbare Garten-Pools verwendet.
  • Wasserstoffperoxid
    An Stelle von Chlor lässt sich auch Wasserstoffperoxid zum Desinfizieren verwenden. Allerdings muss dieser Wert sehr engmaschig kontrolliert werden, da das Wasser schnell aus dem Gleichgewicht geraten kann.

Alternative Testverfahren Ihr Pool-Wasser zu prüfen

Was es bei alternativen Testverfahren zu beachten gilt

Neben den Pool-Messgeräten stehen Ihnen auch weitere Testmethoden wie Teststreifen, flüssige Testmittel oder Tabletten, die ohne ein digitales Messgerät auskommen, zur Verfügung. Diese eignen sich durchaus als Alternative zu den digitalen Messgeräten, bieten aber deutlich weniger Komfort in der Handhabung und können durchaus ungenauere Messergebnisse erzielen.

Beachten Sie, dass Sie weder Teststreifen noch Tabletten berühren sollten, da dies das Testergebnis verfälschen kann! Auch ein Hautkontakt mit flüssigem Testmittel sollte vermieden werden, da solche Mittel mit den Gefahrstoffkennzeichen (T) Giftig und (N) Umweltgefährlich gekennzeichnet sind.

Deshalb unsere klare Empfehlung: Verwenden Sie ein digitales Pool-Messgerät, da es sich durch seine leichte Handhabung und präzise Messergebnisse auszeichnet!

Teststreifen als Fehlerquelle

Teststreifen werden für kurze Zeit ins Wasser gehalten und verfärben sich anschließend. Das ist zwar kinderleicht, anschließend muss aber eine Interpretation der Werte anhand einer Farbskala nach Augenmaß erfolgen und das ist nicht immer einfach, eindeutig und somit ist das Messergebnis leider sehr ungenau.

Die Benutzung eines Flüssig-Testmittel-Kits

Ein Flüssig-Testmittel-Kit ist ebenso leicht zu handhaben. Man nimmt eine Wasserprobe, zu der anschließend einige Tropfen des Testmittels hinzugegeben werden. Die Reagenz wird mit einem Deckel verschlossen und anschließend geschüttelt. Das Wasser verfärbt sich und der Wert kann an einer, auf dem Behälter aufgedruckten, Skala abgelesen werden. Das ist präziser, lässt aber ebenfalls Interpretationsspielraum zu. Es hilft daher, die Reagenzen auf ein weißes Blatt Papier zu stellen, um die Werte besser ablesen zu können.

Das Tabletten-Testkit als einzige gute Alternative

Wesentlich genauer sind die Messergebnisse per Testkit mit Tabletten, die ebenfalls bei digitalen Messgeräten zum Einsatz kommen. Beim Einsatz von Tabletten ohne Messgerät ist jedoch eine Interpretation der Ergebnisse nötig, die bei einem digitalen Messgerät ja von diesem übernommen wird. Das kann natürlich Ungenauigkeiten herbeiführen, die Handhabung ist aber ebenso leicht: Wasserprobe in einer Reagenz nehmen, Tablette aus dem Blister hineindrücken und das verfärbte Wasser dient zur Grundlage der Ergebnisinterpretation.

Vergleich der analogen Testverfahren

  • Tabletten-Testkit: bestes analoges Testverfahren
  • Teststreifen: ungenaue Messergebnisse
  • Flüssig-Testmittel: mittelmäßige Messergebnisse
Bildnachweise: © Nicole Effinger - Fotolia.com
Messgeräte
Powerhaus24 Scuba II - PoolScan - Spar-Set
35 Bewertungen
109,85 €
Zum Angebot
Messgeräte
MAOZUA Wasserqualität Tester mit beleuchtetem LCD Display
111 Bewertungen
16,68 €
Zum Angebot