Der optimale pH-Wert eines Pools

Wie Sie den pH-Wert Ihres Pools optimal einstellen

Junge im Pool

Ideal für einen Pool ist ein pH-Wert von 7,2, aber auch Werte von 7,0 bis 7,4 sind durchaus akzeptabel. Um den Wert entsprechend zu heben oder zu senken können Sie entsprechende Wasserpflegeprodukte verwenden. Diese werden ganz einfach in das Pool-Wasser gegeben und entfalten dann innerhalb mehreren Stunden ihre Wirkung. Etwa nach einem Tag sollten Sie eine Kontrollmessung durchführen und anschließend gegebenenfalls nachdosieren.

Was benötige ich um den pH-Wert einzustellen?

pH Wert Pool Wasser

Der richtige pH Wert im Pool ist wichtig

Für eine manuelle Messung können herkömmliche Wassertester genutzt werden. Diese sind als Teststreifen, im Flüssig-Testmittel-Kit oder als Tabletten erhältlich. Die Anwendung erfolgt je nach Produktart, allerdings können bei diesen analogen Wassertestverfahren die Messergebnisse stark variieren. Wenn Sie dann auf Grundlage eines ungenauen Messergebnisses die Einstellung des pH-Werts übernehmen, kann dieser Vorgang fehlerhaft sein und sie erreichen noch immer nicht den optimalen Wert. Daher empfehlen wir Ihnen die Verwendung eines digitalen Pool-Messgeräts, das leicht zu handhaben ist und sich durch seine genauen Messungen auszeichnet.

Warum ist der gemessene pH-Wert zu hoch und wie senke ich ihn wieder?

Der häufigste Grund für einen erhöhten pH-Wert ist die Zugabe von Chlor. Steigt der Wert über 7,4 gilt er als alkalisch. In diesem Stadium können Hautreizungen und gerötete Augen die Folgen sein. Außerdem wird bei einem erhöhten pH-Wert auch die Wirkung des Chlors verringert und das Wasser riecht möglicherweise unangenehm. Auch Kalkablagerungen können als Folgeerscheinungen eines erhöhten pH-Werts auftreten.

Um den Wert also wieder zu senken, hilft ein Wasserpflegeprodukt namens pH-Minus.

Dieses Mittel enthält Salzsäure und ist beispielsweise in Granulatform oder auch als Flüssigmittel von verschiedenen Herstellern erhältlich. Beachten Sie unbedingt die Dosierungsangaben auf dem Etikett, das Ihnen Aufschluss darüber gibt, wie viel mg/l den pH-Wert um je 0,1 senkt. Dosieren Sie pH-Minus also entsprechend der Herstellerangaben und senken Sie den pH-Wert schnell und einfach. Anschließend sollten Sie eine weitere Messung durchführen und kontrollieren, ob der ideale pH-Wert schließlich erreicht ist.


Weshalb ist der gemessene pH-Wert zu niedrig und wie kann ich ihn erhöhen?

Regenwasser senkt den pH-Wert des Pool-Wassers, das ab einem Wert unter 7,0 als sauer gilt. Dieser Zustand kann zu Beschädigungen der Filterpumpe, Armaturen oder anderen Metallen im Pool führen, da diese korridieren. Außerdem kann ein zu hoher pH-Wert dazu beitragen, dass die Flockung von Verschmutzungen erschwert wird.

Daher sollten Sie den pH-Wert mit dem Wasserpflegeprodukt pH-Plus erhöhen.

Auch hier haben Sie die Auswahl an einer breiten Produktpalette und die Dosierungsanweisungen des Herstellers sind zu beachten. Geben Sie anschließend pH-Plus in Ihr Pool-Wasser und messen Sie nach der Einwirkung entsprechend den pH-Wert erneut.

 

Alkalität

Alkalität, was ist denn das? Jetzt kommt noch einmal vertiefendes Hintergrundwissen, denn Alkalinität ist wichtig, um die Wasserqualität zu messen. 

Die Alkalinität ist die Fähigkeit einer Wasserprobe pH-Veränderungen bei einer Reaktion mit Säure zu ermöglichen. Das Säurebindungsvermögen des Poolwassers wird somit als Alkalität bezeichnet. 

Alkalität wird als Teil der „Gesamthärte” bezeichnet und als temporäre bzw. vorübergehende „Härte” gesehen. 

Sind die Werte der Alkalität  hoch, werden starke Schwankungen des pH-Wertes verhindert, denn der pH-Wert ist dann nur schwer zu beeinflussen. 

Herrscht eine niedrige Alkalität können bereits geringe Zugaben von Säuren oder Laugen starke pH-Wertschwankungen auslösen.

Die Alkalität beeinflusst die Stabilität des pH-Wertes —> der pH-Wert bestimmt die Desinfektionswirkung des freien Chlores. Somit nimmt die Alkalität quasi  indirekt Einfluss auf die Wirkung des Chores im Pool.

Die Alkalität sollte im Bereich von 100 – 160 mg/l Calciumcarbonat (CaCO3) liegen, was ca. 6 – 9 Grad deutscher Härte entspricht.

Alternative pH- Testverfahren: Teststreifen und Co.

Wer am liebsten auf digitale Messverfahren verzichtet und auf analoge Testverfahren zurückgreifen möchte hat zwei typische “alternativ Möglichkeiten”. Das Messen der Wasserqualität mit einem Teststreifen oder durch Wassertester mit Tabletten. Meist messen diese praktischerweise die beiden wichtigsten Parameter, den pH- und den Chlorwert.

Die Testtabletten sind in der Regel mehrere Jahre haltbar. Anhand einer farbigen Skalierung können die Testergebnisse für die gemessenen Werte hier abgelesen werden. In den meisten Fällen werden die Tester mit entsprechender Anwendungsbeschreibung geliefert.

Die Teststreifen funktionieren ähnlich. Sowohl pH- als auch Chlorwerte können meist mit den Teststreifen bestimmt werden. Mittels Farb-Indikator-System können auch hier die jeweiligen Werte ganz einfach abgelesen werden.

Viele Poolbesitzer finden es sehr einfach die Werte von den farbigen Skalierungen abzulesen. Da die wichtigsten Werte und besonders der pH-Wert äußerst regelmäßig gemessen werden müssen sollte man mit dem Testverfahren vertraut sein und gut damit auskommen.

Wer also lieber von einer analogen Anzeige abliest und Technik vertraut ist vielleicht nicht der Typ um mit Teststreifen und Testtabletten zu messen. Wer hingegen abgeneigt gegenüber technischen Messverfahren ist und lieber seinem eigenen manuellen Messen vertraut wird mit diesen alternativen Testverfahren garantiert die richtige Entscheidung treffen.




Bildnachweise: © Nicole Effinger - Fotolia.com